Reitsport bei Olympia- mein Statement

Hallo ihr Lieben, heute habe ich wieder ein sehr wichtiges Thema! Momentan finden die olympischen Spiele statt. Dressur und Vielseitigkeit sind vorbei und das Springen steht noch an. Ich habe in den letzten Tagen schon wieder viel über Tierquälerei in den Nachrichten gelesen und deshalb werde ich auch meine Meinung dazu äußern. Ich finde, dass Reitsport an sich keine Tierquälerei ist, denn die klassische Reitlehre ist vor allem zur Gesunderhaltung des Pferdes da. Ich habe häufig gelesen, dass die Lektionen in der Dressur Tierquälerei seien und nicht dem natürlichen Verhalten des Pferdes entsprechen. Viele Lektionen der Dressur kann man aber auch auf der Koppel sehen wie z. B.: Piaffe& Passage, fliegende Wechsel und Pirouetten. Manche dieser Bewegungen zeigen Dominanz, andere sorgen dafür, dass das Pferd im Gleichgewicht bleibt. Auch der Begriff Rollkur, auch Hyperflexion genannt, ist häufig gefallen. Ich finde, dass man diesen Begriff richtig verwenden sollte, also nicht dann, wenn das Pferd ein bisschen mit der Nase hinter die Senkrechte gerät. Dieses Mal, gab es bei der olympischen Dressur wunderbare Szenen mit wirklich unsichtbarer Hilfengebung wie z. B. die Ritte von Jessica von Bredow-Werndel, Carl Hester oder Cathrine Dufuor und noch viele weitere. Natürlich gab es auch weniger schöne Ritte, aber wirklich keine Rollkur. Ich bin voll und ganz dagegen, dass man Rollkur im Training einsetzt aber Rollkur heißt nicht immer gleich Dressur oder umgekehrt. Ich bin der Meinung Dressurreiten ist keine Tierquälerei sondern dient in erster Linie der Gesunderhaltung des Pferdes!

Auch über die Vielseitigkeit wurde viel diskutiert, was vor allem mit dem Tod des Pferdes Jet Set zu tun hatte. Zu aller erst möchte ich Reiter und Pflegern dieses Pferdes mein Beileid aussprechen. Der Tod dieses Pferdes war ein tragischer Unfall, hatte aber höchstwahrscheinlich nichts mit Tierquälerei zu tun. Solche Unfälle können genauso gut auf der Koppel, an der Longe oder bei der Bodenarbeit passieren. Springen ist auch nicht schädlich für das Pferd, so lange man es in Maßen macht. Viele Pferde mögen es, zu springen und tun das auch auf der Koppel aus Spaß, nicht weil sie dazu gezwungen werden. Natürlich mag nicht jedes Pferd gerne springen und es gibt auch im Springreiten schreckliche Ausbildungsmethoden, aber wenn ein Pferd nicht springen möchte, kann man es gar nicht zu solchen großen Turnieren bekommen. In solchen Fällen liegt das Problem eher bei „ländlichen“ Turnieren. Nicht jedes Pferd wird gerecht behandelt und Tierquälerei kommt vor und ist wirklich furchtbar, dennoch ist Reiten an sich keine Tierquälerei! Das ist jedenfalls meine Meinung.

Unter diesem Bericht würde ich gerne eine Kommentar Diskussion zu diesem Thema anfangen. Allerdings gibt es Regeln, an die man sich halten muss und beleidigende oder unnötige Kommentare werden sofort gelöscht. Liebe Grüße, eure Nicoline.

3 Kommentare

  1. Die Zähmung und Domästizierung von Pferden ist bereits vor einigen tausend Jahren erfolgt. Durch die spezifischen Züchtungen sind die Fluchttiere, Pferde, an die Anforderungen der Menschen angepasst worden. Z.B. Zugtiere oder Reittiere. Auf diesem Wege hat der Mensch sich die natürlichen Eigenschaften der Pferde zu nutzen gemacht. Bei artgerechter Haltung und Betreuung von Pferden ist der Reitsport also keine Tierqälerei. Im Gegenteil, denn bei genauer Betrachtung kann man erkennen das die Pferde aktiv und mit Spaß diesen Sport betreiben.

  2. Es gibt leider immer wieder unschöne Bilder und Reportagen, die die Reiterei in Misskredit bringen, in so fern ist es kein Wunder, dass immer wieder über die Sinnhaftigkeit der Reitkunst als Sportart diskutiert wird. Warum eigentlich immer bei Olympia ist schon verwunderlich. Aber klar, dann haben die Kritiker auch das größte Publikum. Insofern liegt der Verdacht nahe, dass es auch ihnen vornehmlich um Publicity, statt um das Tierwohl geht. Ob Journalisten, die die Artikel schreiben, immer wirklich Ahnung haben? Aber ganz klar: Hochleistungssport ist immer gesundheitsschädlich und gefördert und gepusht durch eine große Werbungsindustrie. Die Langzeitfolgen und Spätschäden von Boxern, Turnen, Schwimmern etc. sind gut dokumentiert. Das gleiche gilt für den Hochleistungsathleten Pferd. Nur wie würde die Lösung aus diesem Dilemma lauten? Sport in Maßen? Dann müssen alle Sportwettkämpfe abgeschafft werden.

  3. Ich finde es gut dass du deine eigene Meinung so vertritt zudem du völlig recht hast mit dem was du schriebst.
    Toller Beitrag👍
    Weiter so♥️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.